Ishikawa – Strukturierte Ursachenforschung bei Problemstellungen

Ishikawa – Strukturierte Ursachenforschung. Bei der Bewältigung von Problemen und der Suche nach Lösungen ist es entscheidend, die zugrunde liegenden Ursachen zu verstehen. Das Ishikawa-Diagramm, übrigens auch bekannt als Fischgräten – oder Ursache-Wirkungs-Diagramm, ist ein äußerst effektives Werkzeug einerseits zur Identifizierung von Ursachen und andererseits zur Problemlösung. In diesem Blogbeitrag werden wir uns genauer mit dem Ishikawa-Diagramm und seiner Anwendung bei der Ursachenforschung befassen.

Was ist ein Ishikawa-Diagramm?

Ein Ishikawa-Diagramm ist eine visuelle Darstellung zur Identifizierung potenzieller Ursachen eines Problems. Diese Methode wurde vom japanischen Qualitätsmanagementexperten Kaoru Ishikawa entwickelt und hat sich seitdem zu einem weit verbreiteten Instrument entwickelt. Durch die Kategorisierung der Ursachen in die „5 Ms“ (Materialien, Maschinen, Methoden, Messmittel und Menschen) können diese systematisch analysiert werden. In manchen Fällen wird auch ein „6. M“ für die Kategorie Management hinzu genommen.

Schritte zur Erstellung eines Ishikawa-Diagramms:

Identifizierung des Problems: Definieren Sie das Problem glasklar und präzise, um eine zielgerichtete Ursachenforschung zu ermöglichen- sehen Sie dazu auch unseren Blog zum Thema 5W2H – Hilfsfragen zur glasklaren Problembeschreibung:

Festlegung der Hauptkategorien: Basierend auf den „5 (6) Ms“ bestimmen Sie die Hauptkategorien, um die Ursachen zu erfassen.

Brainstorming der Ursachen: Sammeln Sie alle möglichen Ursachen in den Hauptkategorien. Schaffen Sie eine offene und kreative Atmosphäre, um eine umfassende Liste potenzieller Ursachen zu erhalten. Verschwenden Sie keine Zeit mit der Diskussion in welche Kategorie eine mögliche Ursache fällt. Es ist schlussendlich egal. Hauptsache Sie sammeln und bewerten die Ideen. Die Kategorien geben Ihnen lediglich unterstützend mögliche Denkrichtungen um dem Thema eine notwendige Breite zu geben. So überwinden Sie auch etwaige Scheuklappen bzw. Betriebsblindheiten.

Untersuchen Sie die gesammelten Ursachen auf Relevanz und Wahrscheinlichkeit, um sich auf wesentliche Faktoren zu konzentrieren. Entwickeln Sie Lösungen für identifizierte Ursache und starten Sie dabei mit der Wahrscheinlichsten.

Schulung Problemlösungskompetenz inkl. Ishikawa – Methode

Sie stoßen im Team, in Ihren täglichen Aufgaben oder durch die gesteckten Ziele immer wieder an Ihre Grenzen? Wir vermitteln Ihnen Techniken bspw. zur Ursachenfeststellung, Problemlösung und Lösungsorientierung. Erfahren Sie auch, wie fachspezifische
Kompetenzen im Team richtig zur Problemlösung eingesetzt werden können.

Unsere pragmatische und „hands on“ Schulung, geeignet für alle aus allen Unternehmensbereichen wie z.B.: Einkauf, Operation, Logistik, QM, QS, HR, etc. finden Sie für nur EUR 394,00 p.P. HIER!

Was ist ein Problem?

Ein Problem kann in vielen verschiedenen Formen auftreten und ist ein Zustand, der von dem gewünschten oder erwarteten Ergebnis abweicht. Im Wesentlichen ist ein Problem der Unterschied zwischen dem wie es sein SOLL und dem wie es gerade IST. Es kann sich bspw. um ein technisches Problem, ein organisatorisches Problem, ein Qualitätsproblem, ein Kundenproblem, um eine Abweichung zu den geplanten Zahlen bzw. Zielen, uvm. handeln.

Fazit

Unterm Strich ist das Ishikawa-Diagramm ist ein leistungsstarkes Instrument, um die Ursachen von Problemen zu identifizieren und geeignete Lösungen zu entwickeln. Durch die systematische Analyse der Ursachen können Sie die Effektivität Ihrer Problemlösungsstrategien verbessern. Setzen Sie das Ishikawa-Diagramm ein und machen Sie sich die Vorteile dieser bewährten Methode zunutze, um erfolgreich Herausforderungen anzugehen.